Kindern ihre Zeit lassen…!

Bis vor einem dreiviertel Jahr/ Jahr machte ich mir total die Gedanken, da mein damals knapp dreijähriger immer noch nicht trocken war, geschweige denn, auf die Toilette wollte.

Ich war damals Admin in einer von mir gegründeten Facebook Müttergruppe. Ich dachte, diese würde helfen um diverse Problemchen zu klären. Wenn man anderen Mütter seine Probleme, oder auch andere Mütter ihre Probleme an andere Mütter weitergeben, so dachte ich, würde man sich gegenseitig helfen. In gewisser Weise hat es manchmal geklappt, aber meistens nicht… 😉

Die Gruppe ist nun schon seit längerer Zeit stillgelegt und mir geht’s besser. Manchmal sollte man nicht zu viel andere um Rat/ Hilfe fragen, oder seine Probleme zu offen kommunizieren, wenn man nicht will, das tausend „Ratschläge“ kommen, die nicht ins Lebenskonzept passen. 

Die Mütter, die ihre Kinder schon früh in die Kita/ Spielgruppe geschickt hatten, kamen natürlich mit dem Vorschlag, das Kind in Betreuung zu geben, damit es von anderen Kinder lernt. Diese Kinder waren oft schon mit knapp anderthalb/ zwei Jahren trocken. Im Grunde hatten sie recht. Kinder lernen von anderen Kindern. Aber nur wegen der „Sauberkeitserziehung“ in eine Spielgruppe? 😉 Natürlich lernen sie dort nicht nur das, sondern nehmen auch noch andere Dinge mit, die mir nicht in unser Familienleben passen. Andere Prägungen, andere Sprachen…

Ich weiß noch, wie meine Mutter sich dazumal aufgeregt hat, als mein kleinster Bruder in den Kindergarten gekommen ist und auf einmal zu Hause irgendwelche türkischen Schimpfwörter genutzt hat. Wie gesagt, das war schon Kindergarten, dazumal gab es bei uns im Allgäu (laut meiner Mutter) so Einrichtungen wie Spielgruppe/ Kita nicht, wo man die Kinder mit einem Jahr schon „abladen“ konnte. Da ist man mit drei in den Kindergarten gekommen und gut war’s. Klar… Wenn eine Mutter auf ein Einkommen angewiesen war, aus welchen Gründen auch immer, war es schwer. Diese benötigte dann ein intaktes Familienumfeld aus Oma’s oder ähnlichem, die das Kind betreuen konnten. Wer allerdings ein intaktes Familienumfeld hat, muss selten so früh wieder arbeiten… 😉

Soweit so gut

Mein Großer ist inzwischen über dreieinhalb (knapp vier) und trocken!!! Ganz von alleine. Auf einmal wollte er unter tags keine Windel mehr und ist freiwillig, alleine und selbstständig, immer auf Toilette. Egal ob großes- oder kleines Geschäft. Wunderbar!!! Er sagt es sogar jedes Mal lautstark an, geht aber trotzdem alleine und selbstständig-

Maaaaaamaaaaaaaa, ich muss aufs Kloooooohoooo! 😀 

Seit mindestens einem halben Jahr musste ich ihm keine nasse Hose mehr wechseln.

Super!

Also… Lasst den Kindern Zeit! Sie haben ihren eigenen Rhythmus! Nur weil ein Kind mit anderthalb schon „trocken“ ist, heißt das nicht, das dies für alle gilt! Ich schreibe trocken in Anführungsstrichlein, da diese Kinder meistens noch öfter einnässen als man glaubt, obwohl sie als trocken gelten…

In der Nacht legen wir ihm noch eine Windel an, da es alle paar Wochen vorkommt, besonders wenn er vergisst vor dem schlafen gehen auf Toilette zu gehen, das er eingenässt ist. Aber meistens ist die Windel trocken.

Am Morgen wenn er aufsteht, ist seine erste Maßnahme: Auf Toilette gehen. Die Windel macht er sich selbst ab.

Oh, wie hab ich mich aufgeregt und gewundert und mir Vorwürfe gemacht, als mein Kind mit drei noch nicht trocken war! Ich wollte alles ausprobieren: Toilettentraining, Trainerhöschen, schimpfen, loben, Belohnungssystem. War alles für die Katz… 

Ach ja, bei ihm hat es damit zusammengehangen- seitdem er sich die Hose selbstständig hoch- und runterziehen konnte, ging er auch auf die Toilette. Das ist vielleicht bei anderen Kindern anders, bei meinen Kids jedoch regiert der starke eigene Wille. Sie wollen ALLES alleine/ selbstständig tun. Deswegen gibt es auch öfter Geschrei und Wutanfälle, weil es nicht so klappt, wie sie es gerne hätten. Also so aus der Selbstenttäuschung heraus.

Mein Kleiner ist jetzt anderthalb und… Er will dem Großen alles nachmachen. Jedesmal wenn er mitbekommt, das der Große auf die Toilette geht, rennt er mit und ist ganz eifrig dabei und versucht sich auch seine Hose runter zuziehen. Manchmal setzen wir ihn dann auch noch auf die Toilette. Ist bisher zwar noch nie was gekommen, aber wir denken, das klappt dann schon noch irgendwann. Vermutlich früher als beim Großen. Auch weil ich meinen Kleinen komplett mit Stoffwindeln wickle. Da ist das Nässegefühl eher vorhanden und wird nicht von der StayDry Oberfläche und Gelkern vollkommen entfernt.

Jaja… Die Errungenschaften der modernen Menschheit sind oft nicht das gelbe vom Ei… 😉