Was darf ich um der Höflichkeit Willen sagen und was nicht?

Ich beschäftige mich in den letzten Jahren immer mal wieder mit dem Thema Höflichkeit den Mitmenschen gegenüber. Hier geht es nicht um das einfache Bitte und Danke, das sollte jedem geläufig sein, ohne es extra anmerken zu müssen, sondern um Aussagen, die die andere Person betreffen, seien sie positiv oder negativ.

Was darf man sagen und was nicht?

Ich bin inzwischen eine relativ direkte Person geworden, nachdem ich eine gute Freundschaft verlor, nur weil ich nie was gesagt habe. Seitdem denke ich mir: Lieber gleich alles offen zu Grabe tragen, anstatt ewig und drei Tage mit einem Kloß in der Kehle mit dieser Person zu verkehren. 

Einige Menschen aus meinem direkten und indirekten Umfeld finden das gelinde gesagt, nicht so toll…

Auf den Mund gefallen war ich noch nie, aber den Menschen wirklich sagen, was ich denke und fühle und auch wie ich über sie direkt denke, das wurde nie ausgesprochen.

Vielleicht ist das allgemein ein Problem in unserer Gesellschaft, man ist zu oberflächlich.

Wenn jemand fragt: „Wie geht es dir?“, antwortet jeder mit: „Gut, danke!“. Selten sagt jemand klar und ehrlich, wie es ihm wirklich geht. Damit macht man sich angreifbar. Wenn jeder in deinem Umfeld weiß, wie es in dir aussieht, bist du ein Opfer, um es in der Jugendsprache auszudrücken. Schade!

Hier in Vorarlberg und im Allgäu, wo ich aufgewachsen bin, ist es „normal“ dass man hinten herum über einen her zieht. Wahrscheinlich wo anders auch… Sobald jemand einen „Fehler“ gemacht hat, wird getuschelt ohne Ende und die Person wird überall schlecht gemacht. Meistens, und das ist meine Einschätzung, um von eigenen Problemen abzulenken und/ oder sich vor seinem Gegenüber zu profilieren.

Stark ist, wer alles schafft und alles kann. Sobald jemand Schwäche zeigt, ist derjenige unten durch.

Dadurch machen sich wohl auch viele alles kaputt.

Nicht umsonst gibt es, meiner Einschätzung nach, so viele Alkoholkranke. Dies ist ein Mittel, um sich das Leben erträglicher zu machen- zumindest für eine Weile- mit einer legalen Droge. Ja, Alkohol ist eine Droge und eine der gefährlichsten. Sie zerstört alles auf Dauer. Ich kenne inzwischen leider echt viele, die damit ein Problem haben. Es ist hier auch normal Alkohol zu konsumieren. Bei den meisten macht das nichts aus, da sie nur zu besonderen Anlässen und gemäßigt konsumieren, aber es gibt halt auch welche, die ihr Konsumverhalten nicht im Griff haben. Dies wird ihnen dann als Schwäche zur Last gelegt, aber niemand macht was dagegen. Auf Festen und Feiern wird auf so jemand nicht Rücksicht genommen. Derjenige muss selber damit klar kommen- tut es jedoch meistens nicht. Es folgt ein Entzug nach dem anderen und ein Rückfall nach dem anderen. 😦 Dazu gesellen sich psychische Probleme- eine Massenkrankheit in unserer heutigen Zeit.

Die Psychiatrien sind voll und die Psychiater verdienen sich eine goldene Nase und die Pharmaindustrie reibt sich die Hände. Psychopharmaka wird meiner Meinung nach oft relativ blauäugig verschrieben.

Alles nur, weil unsere Gesellschaft nicht ehrlich ist.

Klar, man muss jetzt nicht jedem auf der Straße sein Leid klagen, da wären wahrscheinlich die meisten angenervt. 😉 Aber zumindest das direkte Umfeld sollte wissen, wie es einem wirklich geht.


Quellen: