Gottesbild Genderideologie

Ich hatte in der letzten Zeit, in den letzten Jahren häufig sehr interessante Unterhaltungen und Diskussionen über das Gottesbild in der Gesellschaft und ganz neu, auch über die Genderideologie, die leider auch vor den kleinsten Kindern nicht mehr halt macht, wenn die Eltern nicht aufpassen.

Und… die wenigsten passen auf, was ihren Kindern indoktriniert wird. Halt! stimmt nicht! Wenn es um Religion gibt, passen die meisten Eltern sehr wohl auf. Diese Indoktrination wird als sehr negativ angesehen und von vielen Eltern ziemlich vehement und radikal abgewiesen.

Ansonsten darf man in den Schulen und Kindergärten den Kindern so ziemlich alles beibringen. Vor allem und ganz besonders, wenn es darum geht, die Kinder für andere sexuelle Vorlieben zu sensibilisieren. Die sexuelle Vielfalt ist ein heißes Thema (Achtung Wortspiel!) und wird derzeit bis zur schieren Unkenntlichkeit in alles möglichen Foren, sozialen Netzwerken, Medien und auch staatlichen Einrichtungen angepriesen. Wenn jedoch jemand dagegen ist… Halt! Es darf gar niemand dagegen sein!

Menschen die an höhere Wesen oder wie speziell in meinem Fall, an einen Gott glauben, werden als schwache Menschen, als dumme Menschen dargestellt. Wer an einen Gott glaubt, vertraut darauf, dass ein höheres Wesen helfen kann und man nicht mehr aus eigener Kraft alles schaffen muss. Und speziell wer an den Gott der Bibel glaubt, der ist gleich ganz unten durch…

Menschen die an kein höheres Wesen glauben, schaffen alles selbst (wollen alles selbst schaffen) und alles was sie tun und sagen ist richtig (für sie). Sprich, sie erheben sich selbst zum gottähnlichen Wesen. Eigentlich nicht schlecht, so macht man sich für seine Umwelt unantastbar, denn nichts was man tut und sagt ist ja falsch!

Bei jedem Gespräch kommt man jedoch irgendwann an den Punkt, an dem es um den Lebenssinn geht und was nach dem Tod geschieht. Denn… Wenn nichts mehr nach dem Tod kommt, dann hat das ganze Leben im Grunde gar keinen Sinn! Meine Meinung.

Da höre ich immer wieder den Satz: „Wenn ich nicht mehr schaffen (arbeiten) kann und somit niemand mehr bin, dann bringe ich mich einfach um.“

Das macht sich die Genderideologie zu nutzen. Sie möchte den Menschen hier auf Erden zum gottähnlichen Wesen „erziehen“. Jeder Mensch kann alles sein, was er möchte. Nein, da geht es nicht um den Beruf. Da geht es um die sexuelle Identität. Jeder Mensch, der geboren wird, ist scheinbar geschlechtslos. Das was die Eltern daraus machen, das nennt man dann Junge oder Mädchen. Um dies zu verhindern, wird immer vehementer die Ideologie verbreitet, dass Mann und Frau Schnee von gestern sind und es dazwischen, davor, dahinter oder drüber noch ewig viele weitere sexuelle Geschlechter gibt. Fernab von jedem biologischen Beweis, wird dies als wahr hingestellt. Die Eltern werden dazu angehalten, ihre Kinder neutral zu erziehen… Jeder der mehrere Kinder hat, weiß, dass jedes Kind mit allem spielt, egal, welchem Geschlecht es ursprünglich zugeordnet ist. Trotzdem hat man Mädchen und Jungen und jedes Geschlecht hat eigene Vorlieben und Abneigungen.

Sprich Sex geht über Biologie und gesunden Menschenverstand.

Warum das alles? Ganz einfach. Die Frau, die feministische Frau, will sich von der Herrschaft des Mannes befreien. Immer noch. Meint, dieser „Kampf“ sei immer noch vorhanden. Alles unter dem Deckmantel der Gleichberechtigung. Gleichberechtigung wird umgedeutet zu Gleichheit. Im Grunde wollen Frauen sein wie die Männer, damit man aber kein Mann „wird“ und sich diese Blöße nicht geben will, muss jeder gleich werden…

Unmöglich. Dumm.

Jeder Mensch in unserem schönen Europa soll gleich denken, gleich handeln, gleich fühlen, am besten ohne religiöse Vorstellungen, denn Religion und persönlicher Glaube ist individuell, das will man nicht. Wer an einen Gott glaubt, der denkt anders, der fühlt anders, der lebt anders. Der stellt das alles in Frage, das will man nicht.

Eine Einheitsideologie soll vorherrschen. Der Mensch soll so „tolerant“ werden, dass er nichts mehr infrage stellt.

Konservativ wird mit rechts gleichgesetzt. Wer sich an das hält, was Gott sagt:

„Er schuf den Menschen nach seinem Bild, als Mann und Frau und gab ihnen den Auftrag die Erde zu bevölkern.“

1.Mose 1, 27/28

Der wird mit einem Nazi gleichgesetzt. Denn damit will man den Menschen, speziell die Frau, ja unterdrücken und sie zum Haus und Herd zwingen und als Gebärmaschine missbrauchen. Stimmts?

Das Paradoxe daran ist, im dritten Reich wurden gläubige Christen als Freidenker gesehen, als Gefahr für das System, und radikal und ohne erbarmen verfolgt. Ebenso wie im Kommunismus. Es gab Staatskirchen, welche unter genauer Beobachtung standen und alles andere war verboten. Ich bin alles andere und davon gibt es zum Glück noch einige, wenn auch leider nicht mehr viele…

Der Frau wird das gute Gefühl an dem Natürlichsten der Welt untersagt. Das, was sie am besten kann, was ihr von Natur aus gegeben worden ist, ein Privileg. Nur eine Frau kann ein Kind gebären. Auf altdeutsch gesagt: Es ist die Frucht ihres Leibes. Allerdings nicht alleine, es braucht immer einen Mann dazu.

Damit der Mann jedoch nicht „aktiv“ werden muss, wird die Reproduktionsmedizin immer weiter ausgebaut, damit auch gleichgeschlechtliche weibliche „Paare“, mit Samenspende, Kinder haben dürfen. Denn von Natur aus wäre es niemals möglich- logisch. Und natürlich auch für alle Paare, bei denen es aus irgendwelchen physischen oder psychischen Gründen nicht klappen will.

Das Recht auf Kinder wird groß geschrieben. Jeder „darf“ ein Kind haben. Hat jemand mal die Kinder gefragt, ob sie das möchten? Jetzt werden in Deutschland sogar Kinderrechte im Grundgesetz verankert. Augenscheinlich eine nette Idee. Was geschieht, kurz und knapp? Der Staat sichert sich so seine Rechte auf den Nachwuchs. Die Eltern werden als oberste Instanz für das Kindswohl ausgehebelt und der Staat an diese Stelle gesetzt. Das Konstrukt Familie soll es letztendlich nicht mehr geben… Denn in den Familien könnten ja Ideologien verbreitet werden, die nichts staatskonform sind… Daher auch der Ausbau von Ganztagskinderbetreuungseinrichtungen. Die Kinder sollen so wenig Zeit wie möglich in ihren Familien verbringen können und dürfen. Die Eltern sollen beruflich so eingespannt sein, dass sie gar keine Lust mehr haben, sich darum Sorgen machen zu können, was die Kindern lernen. Zudem, je mehr Menschen arbeiten gehen, desto mehr Steuern können eingenommen werden… Ein abgekartetes Spiel… Das nur solange klappt, wie die Bevölkerung mitmacht… 

Wem es passiert, ein Kind, aus versehen, der darf es ohne große Probleme wieder entfernen lassen. Ist ja nur ein Kind…

Und dem Paar, bei dem es auf biegen und brechen nicht klappt, bei dem alle medizinischen Errungenschaften versagen? Die sind gebrochen, weil sie ja versprochen bekommen haben: Sie haben ein Recht auf Kinder!

Aber halt! Hier wird auch schon an einer Lösung gefeilt. Die Leihmutterschaft! Sprich, eine Frau leiht für 9 Monate (medizinisch 10 Monate) ihre Gebärmutter aus und bekommt dafür einen Batzen Geld. Natürlich wird hier auch an die homosexuellen männlichen „Paare“ gedacht, da ist es ja von Natur aus noch viel abwegiger, neues Leben zu schaffen…

Wenn ich nur daran denke, bekomme ich Tränen in den Augen. Was für eine psychische Belastung für so eine Frau! Die muss ihr Gewissen, ihre Gefühle irgendwann komplett abschalten, sonst wird sie vermutlich irre.

Jede normale Frau, die ihr Kind durch Fehlgeburt, Krankheit, oder sonstige Einflüsse verliert ist am Boden zerstört und braucht oft langjährige psychologische Betreuung. Aber so eine Frau, die ihre Gebärmutter „ausleiht“ soll das unbeschadet überstehen? Das ich nicht lache… Wahrscheinlich braucht sie dringendst Geld und das wird schamlos ausgenutzt. Moderne Sklaven der verwöhnten Europäer, die meinen alles sein zu können und alles zu bekommen…

Ich warte nur noch darauf, dass das ganze System zusammenbricht. Und das wird es irgendwann.

Ich hoffe eher früher als später…

Damit der ganze Wahnsinn endlich ein Ende nimmt…

Aber ich vermute… Es wird noch schlimmer werden, bevor DIE Besserung eintritt…

Zum Glück haben viele Menschen noch einen gesunden Menschenverstand und stellen sich dem entgegen, ohne es zu wissen.

Familien, die sich diesem Gedankengut entgegenstellen und sich nicht so verhalten wie erwartet. Bewusst oder unbewusst.

 

 

6 Kommentare

  1. Mir ist aufgefallen, dass du gegen die Gleichschaltung anschreibst aber Gleichschaltung als erstrebenswert ansiehst. Klassisch Mann Frau Kind ist richtig, andere buntere Lebensenwürfe sind Gleichschaltung. Wer will hier Gleichschalten? Leihmutterschaft gibt es doch in Deutschland nicht und deine Aussage „“…Natürlich wird hier auch an die homosexuellen männlichen „Paare“ gedacht, da ist es ja von Natur aus noch viel abwegiger, neues Leben zu schaffen…““ ist doch quatsch. Zwei Männer werden nie Mutter und Vater sein können aber ein Kind gemeinsam aufziehen ist doch ok. Dieses Kind hat immer eine biologische Mutter gehabt und nur einer der Beiden kann Vater sein. Leihmutter ist jemand, der sich ein befruchtetes Ei einsetzen lässt und nicht eine Mutter, die ihr Kind weg gibt (warum auch immer) Auch in der Bibel steht an keiner Stelle, dass Männern verwert ist ein Kind aufzuziehen. Woher hast du also die Idee, dass das falsch ist?
    Wenn du ein paar tausend Jahre zurück gehst haben die Menschen schon über die Gesellschaft geklagt und das nahe Ende herbeigeredet. Schon damals war alles schlecht geworden und Früher alles besser. Dieses Gejammer gab es immer. Es gibt nur heute eine reale Möglichkeit der Vernichtung, diese aber nicht wegen Leihmutterschaft oder Homosexualität. Dieses Risiko ist eine neue Qualität.

    Gefällt mir

    • Danke erstmal für deinen Kommentar!
      Es ist richtig, es steht nirgends in der Bibel, dass nicht zwei Männer ein Kind aufziehen können. Können sie ja auch auch! Auch zwei Frauen können ein Kind aufziehen! Gar keine Frage. Aber darum geht es nicht.
      Zwei gleichgeschlechtliche Menschen können keine Ehe eingehen, weil das faktisch keine Ehe ist… Es ist ein Lebenskonzept, das modern sein soll.
      Leihmutterschaft wird von führenden Vertretern der Lesben- und Schwulenverbände gefordert. Erst vor kurzem einen Link über Twitter bekommen, für eine Petition dafür. Ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis es gesetzeskonform wird. Wenn man sogar diese „Ehe für alle“ auf den Weg bekomme hat.
      Ich sehe nicht die Gleichschaltung als erstrebenswert an, sondern die Normalität. Ein Kind wird von einer Frau geboren und von einem Mann gezeugt. Diese beiden sind die biologischen Eltern und auf die sollte auch jedes Kind das Recht haben, Zugriff zu haben… Diese beiden Menschen geben Identität, wer auch immer sie sind.
      Ich weiß nicht, wer sie sind, aber das mit der Gleichschaltung hab ich anscheinend immer noch nicht richtig erklärt, sodass sie es nicht kapiert haben Es geht hier nicht darum, ob jemand homosexuell ist oder nicht, es geht um die Ideologie dahinter, die das alles erst ermöglicht hat und die ganz sicher nicht da stehen bleiben wird…
      Die Zukunft wird noch schlimmer werden. Allerdings halt nur für die, die es durchschaut haben und wissen, worum es wirklich geht…
      Für alle anderen ist es eine schrille, schöne, neue „Welt“ wo jeder alles sein darf und alles machen darf, was er will…
      Wird niemals funktionieren.

      Gefällt 1 Person

      • Ein Kind hat doch auch deine genannten Rechte. Niemand nimmt dem Kind seine Eltern weg um es zwangsweise einem homosexuellen Paar zu übergeben. Wenn ein Kind seine biologischen Eltern verliert ist das doch von niemanden geplant. Diese Verschwörung gibt es nicht. Dein Konzept ist nur ein mögliches. Dein Konzept ist einfach nur Zufall weil du da hineingeboren bist. Wenn jemand wo anders auf die Welt kommt, bekommt er eine andere Fiktion mit. Dann ist er Moslem, Jude, Buddhist, Hindu oder oder…. Einfach nur Zufall. Weil die Christen bei Mord und Totschlag in der Vergangenheit führend waren, sind sie zur Zeit die Bewohner der vermeidlich bedeutende Staaten.

        Gefällt mir

      • Sobald „Ehe für alle“ gesetzeskonform ist, bekommen verheiratete homosexuelle Paare die Möglichkeit ein Kind zu adoptieren, dann „muss“ ein Kind bei zwei Männern oder zwei Frauen aufwachsen. Wie jeder weiß, darf ein adoptiertes Kind erst mit erreichen der Volljährigkeit nach seinen leiblichen Eltern aus eigenem Antrieb suchen. Somit wird dem Kind neben den leiblichen Eltern auch noch die Möglichkeit entzogen, gesund aufzuwachsen, bei einem Vater und einer Mutter.

        Meine „Verschwörung“ bzw mein Konzept ist sehr real.

        Wir leben in einem christlichen Land- scheinbar, dennoch agiert die Gesellschaft nicht mehr im mindesten christlich.

        Ich bin froh, hier geboren zu worden zu sein, denn so hab ich von klein auf den einzig wahren Gott kennen lernen dürfen. Den Gott der Bibel. Den Schöpfer von Himmel und Erde und des Menschen. Und nur durch IHN kann man erlöst werden.

        Ich empfehle dir meinen zweiten Artikel, den ich geschrieben habe auf diesem Blog hier, da beschäftige ich mich mit der Behauptung: „Christen seien für Mord und Totschlag verantwortlich gewesen“.

        Nur in einem Land mit Demokratie und Christentum kann es auf Dauer friedlich sein. Denn Jesus ist Frieden. In jedem Land mit anderer Religion werden Minderheiten verfolgt, getötet, eingesperrt.
        Sobald die Bewohner eines Landes sich vom Christentum abwenden, so wie es hier nun schon länger auftritt, kommt es wieder verstärkt zu Unruhen.
        Ich vermute ganz stark, es wird nicht mehr lange dauern bis der nächste Krieg ausbricht. Es sprechen einige Indizien dafür… Ich hoffe, ich irre mich…

        Gefällt 1 Person

      • Es werden doch keine Kinder zur Adoption freigegeben die eine Mutter und Vater haben.Es wird also keinem Christen sein Kind genommen und einem homosexuellen Paar gegeben. Die Kinder die adoptiert werden, haben ihre Eltern schon verloren, das Recht auf Mutter und Vater greift doch schon nicht mehr. Wie kommst du darauf, dass Kinder bei homosexuellen Paaren schlechter aufgehoben sind als bei heterosexuellen Paaren? Gibt es da eine belastbare Studie?

        Den einzig wahren Gott haben alle monotheistischen Religionen. Das ist ja der Grund für Gewalt und Krieg. Wenn man zum Beispiel die Existenz verschiedener Götter akzeptiert, muss man schon mal anderen Menschen ihren Gott nicht mehr austreiben. Aber das ist ein sehr komplexes Thema was wir hier nicht lösen können. Solange man tollerant ist kann jeder glauben was er will und tollerant bedeutet auch, dass man seine Fiktion nicht über andere Fiktionen stellt sondern akzeptiert, dass es andere genau so für deren Anhänger richtige Fiktionen gibt.

        Gefällt mir

      • Kinder, die Vater und Mutter haben werden in der Regel nicht zur Adoption freigegeben stimmt. Es geht doch auch nicht darum, ob ein Kind jemand weggenommen wird oder nicht. Es geht schlicht und ergreifend darum, dass homosexuelle Paare nicht den Zugang erhalten sollen, ein Kind zu adoptieren. Es gibt viele Berichte, wonach Homosexualität und Pädophilie zusammenhängen. Es gibt Berichte von homosexuellen Erwachsenen, die als Kinder/ Jugendliche von homosexuellen Erwachsenen an die Homosexualität durch Missbrauch herangeführt wurden.

        Es geht nicht darum, jemand seinen Glauben auszutreiben. Es geht darum, die Wahrheit zu proklamieren. Und Jesus ist nun mal der Weg, die Wahrheit und das Leben. Tolerant kann man sein, wenn man will, aber Toleranz heute bedeutet, dass niemand mehr sagen darf, was richtig und falsch ist. Humanismus ist schön und gut, aber funktioniert nicht. Woher kommen die Werte, die man dort propagiert? Was passiert, wenn eben alles nicht mehr so funktioniert, wie man es sich so schön erdacht hat? Was passiert, wenn der Mensch versagt? Und der Mensch versagt, tagtäglich…

        Ich empfehle folgenden Artikel, den ich heute gelesen habe, es gibt im WWW noch eine Vielzahl von ähnlichen Berichten. Alles nur, weil der Mensch nicht so lebt, wie Gott es für ihn erdacht hat.

        https://www.lifesitenews.com/news/daughter-of-famed-sci-fi-author-reveals-sexual-horrors-she-suffered-growing

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.