Warum funktionieren heute viele Ehen nicht?

Eigentlich ist die Frage in einem Satz beantwortet, meiner Einschätzung nach: Wir leben in einer egoistischen Welt, in der jeder nur seinen eigenen Vorteil sucht.

Meiner Meinung nach funktioniert eine lebenslange Partnerschaft nur dann, wenn beide Partner zurück stecken. Mal mehr, mal weniger. Besonders dann, wenn zusätzlich noch Kinder mit im Spiel sind, sollten die Ego-Trips sowieso, zumindest für eine Weile, komplett aufhören.

Wenn ich immer höre: Du als Mama MUSST auf dich achten. Tu was für DICH ALLEINE! Sei nicht nur Mutter und Hausfrau, MACH WAS AUS DEINEM LEBEN!

LEBE NICHT NUR für deine Kinder. Sei NICHT NUR MUTTER, sondern auch Frau.

Bekomme ich eine innerliche Wut. Als sei es eine Schande, einfach nur den ganzen Tag zu Hause zu sein, den Haushalt zu machen und seine Kinder zu hüten um am Abend fix und fertig ins Bett zu fallen. Es ist anstrengend, es verlangt einem viel ab, aber es ist absolut keine Schande!

Das ist mein Leben! Derzeit… In ein paar Jahren wird die Situation wieder komplett anders aussehen. Vielleicht noch viel „schlimmer“ und ich sehne mich nach dieser Zeit jetzt zurück oder es ist absolut chillig und ich bin froh diese Zeit, das Kleinkindalter, komplett hinter mir gelassen zu haben!

Meinem Mann wird von seinen Freunden und Kollegen öfter gesagt, er müsse regelmäßig Auszeiten von seiner Familie nehmen, um „Kraft zu tanken“. Dafür werden Männer- Wochenenden oder Abende angeboten.

Alles super Sachen, was die Männer da immer vorhaben! Ich bin wirklich begeistert von dem gebotenen Programm und dachte schon oft: Warum bin ich kein Mann??? 😀 Ich finde es jedoch eine Frechheit von seinen Kollegen, dass sie mir immer wieder unterstellen, ich würde meinem Mann verbieten bei ihnen mitzugehen und geben ihm Tipps, wie man mich „überreden“ kann. Geht’s noch?

Ich war lange Jahre diejenige, die immer zu ihm gesagt hat: „Jetzt geh doch mal wieder mit! Schau, was die dieses mal machen, das hört sich doch toll an! Wow, sieh, was die dieses mal für Aktivitäten vorhaben, meld dich doch an!“ Seine Antwort war dann jedesmal: „Ich bleib lieber zu Hause bei dir und den Kindern.“ derzeit ist seine Antwort: „Ich weiß, wie schwer du es hast, wenn du alles alleine machen musst, deswegen bleib ich daheim. Die Kinder werden ja auch größer und dann braucht es mich/ uns nicht mehr ständig, dann kann man auch wieder etwas anderes tun.“

Wahnsinn dieser Mann! Viele andere Männer, den ich kenne, nehmen regelmäßig reiß aus vor ihrer Familie (mehrere Kinder), weil ihnen das alles zu anstrengend ist. Traurig! Frau ist dann meistens die, die zu Hause fast durchdreht, weil sie alles alleine machen muss. Ehestreitigkeiten sind bei so einer Lebensweise vorprogrammiert! Natürlich sind nicht alle so! Gott sei Dank.
Hab ich schon mal erwähnt, dass ich den besten Ehemann der Welt habe? 😀 ❤

Wir leben in einer Freizeit- und Spaßgesellschaft. Jeder möchte immer nur noch mehr relaxen und ausspannen. Alle furchtbar gestresst vom Leben und von ihrem Job. Man will immer nur noch mehr Geld verdienen, weniger arbeiten und somit mehr Freizeit haben. Sprich, die Arbeit muss in immer weniger Zeit und immer schneller erledigt werden, damit sich dieses Gesamtkonzept ausgeht. Denn… Die Arbeitgeber werden deswegen nicht mehr Personal einstellen! Eher das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr Arbeit wird auf immer weniger Schultern verteilt. Es geht immer nur um den schnöden Mammon. Jeder will Gewinnmaximierung. Dass dabei irgendjemand auf der Strecke bleibt, ist eigentlich logisch.

Alles schön und gut. Was jedoch, wenn das einfach nicht funktioniert oder wenn es dann nur zum Nachteil des anderen Partners ist?

Ich weiß, es gibt die Paare, bei denen einer oder beide ständig auf Achse ist: Hauskreise, Spielabende, Fitnessstudio, Sport, Freunde treffen, Fußball spielen, Kaffeeklatsch, Frauentreffen,… usw

Aber das ist für mich nicht der Sinn einer Ehe und für meinen Mann übrigens auch nicht.

Er ist den ganzen Tag beim arbeiten, ich den ganzen Tag zu Hause. Wenn wir jetzt jeweils am Abend auch noch ständig Aktivitäten hätten, wann würden wir uns dann sehen? Wann würden die Kinder ihren Vater sehen? Am Wochenende… Dann ist es wie früher, dass die Kinder ihre Väter nur am Wochenende oder wenn’s ganz hart war, nur am Sonntag sehen. Denn, wenn beide Elternteile nur noch ihren eigenen Bedürfnissen und Wünschen nachhängen, kommen die Kids meistens auch noch unter die Räder. Diese werden dann in Betreuungseinrichtungen abgegeben, z.T. ganztags, damit das ganze egoistische Lebenskonzept der Eltern funktioniert.

Coole Eltern? Was ist das?

Verspüren wir, als Paar, ständig den Wunsch nach Ausgangszeiten? Nein! Nicht im geringsten! Wir sind froh, wenn wir beide, mit unseren Kindern, zu Hause sind und unser Familienleben genießen dürfen. Für mehr fehlt auch einfach derzeit die Kraft und die Zeit. Natürlich wird es irgendwann wieder anders werden, aber derzeit einfach keine Option. Keine Ahnung, wie das andere Familien machen. Da muss man dann „qualitytimes“ einplanen, damit man sich mal sieht… Ich lache immer innerlich, wenn ich solche Sätze auf den sozialen Plattformen lese. Einfach mal einen Gang runter schalten. Nicht immer meinen, man muss überall mitspringen. Kompletten Fokus auf Partner und Kinder und… alles ist perfekt!

Zum nachdenken: Wenn man die Kinder die ersten Lebensjahre zu Hause betreut und auch keinen großen Wert auf übermäßige Freizeitaktivitäten (auch mit den Kindern) wert legt, spart man sich enorm viel Geld! Fast alles kostet heutzutage Eintritt! Vieles ist Geldverschwendung laut mir. Wenn man als Familie natürlich ständig das Gefühl hat, man muss seinen Kinder immer mords Dinge bieten oder viele Dinge kaufen, dann müssen beide Elternteile arbeiten gehen, stimmt. Sonst ist das Leben nicht finanzierbar.

4 Kommentare

  1. hmmm. jetzt habe ich deine gedanken, auch die zu „eine gute ehe führen“ mehrfach gelesen. ich finde schon, dass man sich als paar regelmässig eine auszeit voneinander und miteinander. mr.right und mir hat das immer gut getan. und den prinzen auch. ich habe nur zwei kinder und ich war 11 jahre mit ihnen zu hause. aber es gab mich als Individuum immer. gerade, weil ich mich nicht nur auf das leben als hausfrau und mutter reduzieren wollte. vielleicht habe ich mir bewusst danach eine tätigkeit gesucht, die mich genauso erfüllt, wie das mutter sein. was ich tue, das tue ich immer mit hingabe und leidenschaft.
    das ist mein weg gewesen, du musst deinen finden und gehen. allerdings, wenn ich das anmerken darf, vergiss dich nicht. deshalb bist du keine schlechte mutter oder ehefrau. ab und zu nach sich schauen und für sich sorgen, das ist für mich jedenfalls wie eine ladestation, um batterien aufzuladen. mr.right und ich sind jetzt 31 jahre ein paar, und wir erobern und jagen uns immer noch. und das tut gut.
    wenn man sich verliert und vergisst, dann wirkt sich das auch immer auf das paar sein aus. ein schleichender prozess. sei achtsam. mit dir und deinem besten ehemann der welt.

    ps für ein date muss man nicht das haus verlassen, es geht immer um die inszenierung des augenblicks 😉 dann klappt es auch wieder mit dem sex…

    Gefällt 1 Person

    • Wie gesagt, jedes Paar hat seinen eigenen Rhythmus. Wir haben derzeit einfach keine Alternativen, wir müssen uns mit unserem Leben so arrangieren, wie es derzeit ist.
      Es wäre anstrengender, ständig irgendwas suchen zu müssen, das einem eine Auszeit verschafft. Das möchte ich eigentlich damit ausdrücken. Dieses zwanghafte: „Wir MÜSSEN! Sonst klappt es auf Dauer mit unserer Ehe nicht.“ Schmarrn.
      Ich bin ja trotzdem ich, dies jetzt hier und jetzt ist mein Leben, das bin ich!
      Gut, ganz für die Kinder und Familie lebe ich ja nicht. Dieser Blog hier ist sowas wie meine Ruheoase… Mitten im Alltag.
      Es gibt ganz andere Dinge, die eine Ehe auf Dauer zusammenhalten. Das sind ganz pragmatische Dinge, wie schlicht und ergreifend die Treue, die man sich versprochen hat und die es einfach nicht zu brechen gilt, komme da was wolle!
      Wenn die Kinder schlafen, ja, dann haben wir unsere Zweisamkeit! 😁 Wenn auch selten, weil dann meistens 1000 andere Dinge noch erledigt werden müssen. Aber wir setzten uns schon öfter mal bewusst hin und reden, oder essen miteinander.
      Kennst du das Buch: „Die 5 Sprachen der Liebe“? Super Buch!
      Da werden die unterschiedlichen Kommunikationskanäle der Menschen erklärt. Nicht jeder fühlt sich mit den Gleichen Dingen wohl und wertgeschätzt.
      Zweisamkeit ist bei uns beiden kein Kommunikationskanal. War es auch noch nie.
      Bei mir ist es Lob und Anerkennung und bei meinem Mann Hilfsbereitschaft.
      Vielleicht muss noch dazu gesagt sein, dass wir drei Kinder unter fünf Jahren haben. Da ist einfach kein Platz für viel WIR bzw ICH.

      Gefällt 1 Person

      • Vielleicht muss noch dazu gesagt werden, bei meinem ersten Kind war ich 28 Jahre alt. Sprich, ich hab davor ganz normal eine Ausbildung gemacht, gearbeitet, mich den Dingen des Lebens gewidmet und mich ausgelebt.
        Ich hab derzeit schlicht und ergreifend gar kein Bedürfnis mehr, nach „Ausgang“. Ich liebe mein Leben, mit allen Kompromissen. 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Ist bei uns ziemlich gleich. Wir konzentrieren uns auch erst mal auf uns als Familie und stecken selber etwas zurück. Manchmal kommt man an seine Grenzen, aber dann sagt man das und nimmt einander einen Teil der Last ab, schon geht es wieder 🙂 Auch eine halbe Stunde in der Badewanne kann schon Wunder wirken, es muss kein ganzes Wochenende auf einem Frauentreffen oder so sein!

    Im Mai bin ich – zum ersten Mal seit wir Kinder haben – vier ganze Tage weg, weil ich mit meinen Eltern auf eine Konferenz fahre. Ich freue mich schon sehr darauf, aber oft werde ich das nicht machen. Das wird meine erste „Auszeit“ seit über 2 Jahren, wo ich ganz alleine auch über Nacht weg bin. Und ganz ehrlich: ich hätte lieber meine Familie dabei, aber das geht leider nicht.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.